Archiv der Kategorie: FRITZ!Box

FRITZ!Box-Tuning! Die VoIP-Telefonleitung von überall nutzen

Im Vertrag mit meinem Internetprovider ist ein VoIP-Anschluss enthalten. Zusammen mit der FRITZ!Box 7270 werden alle Telefonate über das Internet geführt, ein zusätzlicher herkömmlicher Telefonanschluss ist nicht mehr nötig. Das hat unter anderem den Vorteil, dass man sich von überall auf der Welt mit seiner Registrierstelle verbinden kann. Aber das ist Theorie, denn z.B. mein Provider lässt keine Verbindung zu, wenn man sich nicht im Netz des Providers selbst befindet. Natürlich gibt es auch kostenlose Dienste wie sipgate oder sogar Skype. Dort kann man innerhalb der Dienste selbst kostenlos telefonieren, aber sobald man eine echte Telefonnummer anrufen möchte, muss man zahlen. Die sind billig, keine Frage, aber mein Vertrag beinhaltet eine Flatrate innerhalb Deutschlands. Das ist noch billiger. Also nutze ich gerne meinen VoIP-Telefonanschluss, auch wenn ich nicht zu Hause bin. Wie das geht, erkläre ich im folgenden dritten Teil der FRITZ!Box-Tuning-Serie. Wie bereits in den ersten beiden Beiträgen gesagt, von denen Sie zumindest den ersten lesen sollten, übernehme ich keine Verantwortung dafür, dass mit Ihrer FRITZ!Box etwas passiert, nachdem Sie das hier Beschriebene ausprobiert haben.

Hinzufügen eines Softphones zur FRITZ!Box

Die FRITZ!Box unterstützt in der Grundkonfiguration Softphones vollständig. Das Hinzufügen neuer Softphones erfolgt im Web-Frontend im Bereich der erweiterten Konfiguration. Hierfür gibt es einen Assistenten, in dem Sie einige Fragen zu Ihrem neuen Gerät beantworten müssen. Wählen Sie Telefon als Gerät, LAN/WLAN (IP-Phone) als Verbindungstyp, wählen Sie einen Namen und ein Passwort. Sie erhalten eine neue interne Rufnummer, die für das erste Gerät in der Regel bei 620 beginnt. Die FRITZ!Box versucht dann, sich mit dem neuen Gerät zu verbinden. Dies können Sie vorerst überspringen. Danach müssen Sie auswählen, welche offizielle Rufnummer das neue Gerät verwenden soll. Das ist wichtig, denn diese wird bei Anrufen als Anrufer-ID angezeigt. Nun können Sie wählen, ob das neue Softphone auf alle eingehenden Anrufe reagieren soll, unabhängig von der angerufenen Telefonnummer, oder nur auf eine bestimmte.

Konfigurieren der Client-Software

Ich werde die Einrichtung des Clients mit Hilfe einer kostenlosen VoIP-Software namens Telephone erklären. Sie ist nur für Mac OS X verfügbar, aber es gibt viele andere VoIP-Clients, die auch für andere Betriebssysteme funktionieren. Nachdem Sie die Software heruntergeladen und installiert haben, müssen Sie ein neues Konto erstellen. Wählen Sie einen aussagekräftigen Namen für das Konto. Als Domain verwenden Sie fritz.box, als Benutzername die interne Nummer, die die FRITZ!Box oben gewählt hat. Verwenden Sie vorerst 620. Das Passwort ist das, das Sie zuvor gewählt haben. Nachdem das Konto erstellt wurde, musste ich in den erweiterten Einstellungen „00“ für „+“ ersetzen, da die Telefonnummern in meinem Adressbuch alle mit der internationalen Vorwahl von Deutschland, also +49, gespeichert sind. Angenommen, Sie arbeiten jetzt in Ihrem Heimnetzwerk, dann sollten Sie in der Lage sein, eine Telefonverbindung zu Ihrer FRITZ!Box herzustellen. Einige einfache Tests, wie z.B. ausgehende und eingehende Anrufe mit einem zusätzlichen Mobiltelefon, sollten eine funktionierende Einrichtung bestätigen. Einige nette Funktionen wie die Mac OS X-Adressbuch-Integration, die auch eingehende Anrufer-IDs in echte Namen umwandelt, wenn diese im Adressbuch gefunden werden, machen Telephone zu einem wirklich nützlichen Programm. Für weitere Funktionen zur Verwaltung von Telefonanrufen unter Mac OS X kann ich Ihnen die ebenfalls kostenlose Software Frizzix empfehlen.

Anrufe von überall zulassen

All das Vorherige ist keine Zauberei, denn es nutzt die eingebaute Unterstützung der FRITZ!Box. Aber in diesem Artikel geht es darum, Verbindungen zum VoIP-Teil der FRITZ!Box von überall her zu ermöglichen. Um dies zu erreichen, müssen wir eine interne Konfigurationsdatei der FRITZ!Box bearbeiten. Diesmal ändern wir nicht die Datei ar7.cfg, sondern eine Datei namens /var/flash/voip.cfg. Wie der Name schon vermuten lässt, enthält sie einen Großteil der VoIP-Konfiguration. Verwenden Sie nvi, um die Datei zu bearbeiten, und suchen Sie nach einem Abschnitt namens extensions. Dort sollte ein neu erstellter Abschnitt mit dem Wert extension_number mit 620 vorhanden sein. Ändern Sie den Wert reg_from_outside von no auf yes. Dieser Abschnitt sollte dann wie folgt aussehen:

extensions {
aktiviert = ja;
username = „$$$$SSFSDFSOPKSFDOPK;LWE§REWSDFMKFSLDF3232SDFSDFSDF“;
authname = „“;
passwd = „$$$$DFS342ASDFSDFDSFDS§344WLKKHMSJHAJHASDAHQASLKADJSA“;
extension_number = 620;
reg_from_outside = ja;
tx_packetsize_in_ms = 0;
}
Speichern Sie die Datei und starten Sie Ihre FRITZ!Box neu, indem Sie reboot eingeben. Als Nächstes müssen wir Telephone mitteilen, dass es einen Proxy verwenden soll, wenn es sich mit der FRITZ!Box verbindet. Gehen Sie zu den erweiterten Einstellungen und fügen Sie Ihren DynDNS-Namen, in diesem Beispiel xtestx.dyndns.org, in das Feld Proxy ein. Das war’s schon. Nun sollten Sie aus jedem Netz, in dem Sie gerade angemeldet sind, telefonieren können.

Fazit

Diese einfache Änderung der internen Konfiguration der FRITZ!Box ermöglicht es Ihnen, Ihr VoIP-Konto von überall auf der Welt aus zu nutzen. So schön diese Funktion auch ist, möchte ich am Ende noch ein paar Worte der Vorsicht hinzufügen. Erstens braucht man eine gute Download- und vor allem eine gute Upload-Verbindungsgeschwindigkeit, da alle Telefonate über die FRITZ!Box geleitet werden. Zweitens weiß ich nicht, ob VoIP-Übertragungen in irgendeiner Weise verschlüsselt sind, also sei dir bewusst, dass die Möglichkeit besteht, dass jemand deine Anrufe überwacht. Und zu guter Letzt sollten Sie sich darüber im Klaren sein, dass Sie einen Port auf Ihrer FRITZ!Box für jedermann geöffnet haben, der im Falle eines Passwortdiebstahls missbraucht werden könnte. Im schlimmsten Fall benutzt jemand Ihr Konto, um andere Leute zu SPAMen oder teure Servicenummern anzurufen.